Zum Inhalt springen

Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik Ludwigshafen

Sie befinden sich hier: Gesundheits-ABC › Glossar

Glossar

Endoprothese
Definition:Fachbegriff für ein künstliches Gelenk, das bei Arthrose (Gelenkverschleiß) implantiert wird
Endoprothesen
Definition:Fachbegriff für künstliche Gelenke, die bei Arthrose (Gelenkverschleiß) implantiert werden
Endoprothetik
Definition:Künstlicher Gelenkersatz
endoskopisch
Definition:Mit einem Gerät in das Innere schauen
Entleerungsregime
Definition:Art und Weise der Behandlung bei Blasen- und Mastdarmlähmung
Entspannungstechniken
Definition:Ein Weg zu mehr Ruhe und Ausgeglichenheit führt über das Erlernen von Entspannungstechniken…

Mehr Infos in Kürze im Gesundheits-ABC

EPC
Akronym für:Emergency Pediatric Care
Epidermis
Definition:Oberhaut
EPLS
Akronym für:European Paediatric Life Support
Ergonomie am Arbeitsplatz
Definition:Für ein gesundes und effektives Arbeiten, ohne Verspannungen und Haltungsschäden, ist es notwendig, dass eine korrekte Arbeitsposition und Körperhaltung eingenommen wird…

Mehr Infos in Kürze im Gesundheits-ABC

etc.
Abkürzung für:et cetera, und so weiter
European Bone and Joint Infection Society
Begriff für:Europäische Gesellschaft für Knochen- und Gelenkinfektionen
Evaluation
Definition:Bewertung, ob eine Maßnahme nicht nur durchgeführt wurde, sondern auch ihr Ziel erreicht hat...
Evaluationen
Definition:Evaluation: Bewertung, ob eine Maßnahme nicht nur durchgeführt wurde, sondern auch ihr Ziel erreicht hat...
FA
Abkürzung für:Facharzt
FBL
Definition:Die Funktionelle Bewegungslehre Klein-Vogelbach ist ein Verfahren der unmittelbaren Bewegungsbeobachtung und ihrer Auswertung für die Therapie…

Mehr Infos in Kürze im Gesundheits-ABC

Feedback
Definition:Rückmeldung
Fistel
Definition:Öffnung der Haut mit Verbindungsgang in die Tiefe, meist zu einem chronischen Infektionsherd
Fixateur externe
Definition:Vorrichtung zur Stabilisierung von Knochen und Gelenken...

Dabei werden Metallstäbe über Bohrkanäle, eingeschraubte Stäbe oder gespannte Drähte durch die Haut und durch den Knochen eingebracht und außerhalb des Körpers mit Schraubbacken und Metallrohren oder mit Gewindestäben und Metallringen zu einem stabilen Gestell montiert. Weil die Haut dabei nur mit kleinen Ein-und Austrittstellen belastet wird, ist dieses Verfahren besonders für die kritischen Weichteilverhältnisse nach offenen Brüchen, aber auch bei Durchblutungsstörungen oder Diabetes geeignet.

Fraktur
Definition:Knochenbruch
TraumaNetzwerk DGU® Z11136