Plastische Rekonstruktive Chirurgie

Die Rekonstruktive Chirurgie bietet Möglichkeiten der Wiederherstellung von Form und Funktion nach Unfällen oder Tumoroperationen. Ebenso können durch die Wiederherstellungschirurgie angeborene Fehlbildungen korrigiert werden.

So kann mittels der Rekonstruktiven Chirurgie eine Wiederherstellung der Haut und Weichteile sowie eine Rekonstruktion von Muskeln, Sehnen und Knochen und auch der peripheren Nerven erreicht werden. Hierbei wird, zum Verschluss eines Defektes, gesundes Gewebe aus einer anderen Körperregion verpflanzt.

Oberflächliche Defekte können durch Transplantation von dünn entnommener Haut (Spalthaut) oder Haut in voller Dicke (Vollhaut) verschlossen werden.

Bei großen Weichteildefekten kann Gewebe aus einer angrenzenden Region in den Defekt verschoben werden. Es kann aber auch notwendig werden, Gewebe von anderen Körperstellen mittels mikrochirurgischer Techniken zu verpflanzen. Hierbei wird ein Gewebeanteil mit den versorgenden Gefäßen gehoben, die dann im Empfängergebiet wieder an dortige Blutgefäße angeschlossen werden. So genannte freie Lappenplastiken ermöglichen eine wesentliche Erweiterung der Optionen zur Wiederherstellung von Form und Funktion.

  Direktor der Klinik

Prof. Dr. med. Ulrich Kneser

Sekretariat :
Rebecca Dogdu

  0621 6810-2010 plastische-chirurgie@bgu-ludwigshafen.de