Risikomanagement

Risikomanagement im Krankenhaus

Für höhere Patientensicherheit

Klinisches Risikomanagement ist ein fester Bestandteil modernen Qualitätsmanagements. Ziel ist die Patientensicherheit zu erhöhen. Dazu gehört neben den Patientenidentifikationsbändern, der OP-Sicherheitscheckliste und der Mitarbeiterschulung auch das CIRS (Critical Incident Reporting System).

 CIRS

CIRS steht  für „Critical Incident Reporting System“ (Berichtssystem über kritische Vorkommnisse).  Dieses in der Luftfahrt seit langem bewährte Instrument des Risikomanagements wird seit vielen Jahren auch im Gesundheitswesen genutzt, um die Patientensicherheit zu verbessern.

In diesem EDV-gestütztem Berichtssystem können alle Klinikmitarbeiter anonym und freiwillig kritische Vorkommnisse melden. Darunter fallen vor allem Ereignisse, die Personen (Patienten, Mitarbeiter, Angehörige) gefährden können, allgemein aber auch Ereignisse, die alle Aspekte der Klinikorganisation betreffen können (Gebäude, Technik, Organisationsstrukturen etc.).

Unsere Klinik nutzt das CIRS-Meldesystem, um mögliche Fehlerquellen zu erkennen und Verbesserungspotenziale zu nutzen, bevor echte Zwischenfälle entstehen können. Dieses Instrument trägt somit dazu bei, die Patientensicherheit und die Sicherheit von Prozessen und Abläufen zu gewährleisten und ggf. zu verbessern. Durch dieses Meldesystem werden Schwachstellen erkannt, bevor daraus Fehler entstehen, die Patienten gefährden können.

 Sichere Patientenidentifikation

Für Ihre Sicherheit – Das Patienten-Identifikationsarmband 

Eine medizinische Versorgung kann nur erfolgreich sein, wenn der richtige Patient die für ihn richtige und optimale Behandlung erfährt. 

Voraussetzung hierfür ist, dass wir Sie zu jedem Zeitpunkt der Versorgung sicher identifizieren können. Deshalb verwendet unsere Klinik zu Ihrer Sicherheit ein sogenanntes Patienten-Identifikationsarmband. Auf diesem stehen alle notwendigen Daten, wie Ihr Name und Vorname, Geburtsdatum, Geschlecht und Ihre dazugehörige Aufnahmenummer. Mit diesen Daten ist es unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern möglich, vor jedem Behandlungsschritt Ihre Identität festzustellen und zu kontrollieren. Das Risiko einer Verwechslung und deren Folgen werden dadurch drastisch reduziert.  

Selbstverständlich wird Ihr Patienten-Identifikationsarmband bei Ihrer Entlassung unter Berücksichtigung datenschutzrechtlicher Bestimmungen vernichtet.  

 Mitarbeiterschulung

Qualifikationserwerb als wichtiger Bestandteil des Risikomanagements

Bei unseren Mitarbeiterinnen und Miterbeitern sind Sie nicht nur in guten, sondern auch in sicheren Händen. Damit das auch so bleibt, nehmen unsere Fachkräfte regelmäßig an Fort- und Weiterbildungen sowie an spezifischen Notfallschulungen teil. Diese speziellen Schulungen dienen dazu, unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter stets auf dem neusten Stand der Wissenschaft zu halten. Zudem können wichtige Erfahrungen ausgetauscht und abgeglichen werden. Unsere Fachkräfte profitieren so nicht nur von der Theorie, sondern auch von wichtigen praktischen Erfahrungen von Kolleginnen und Kollegen. Denn nur geschultes, erfahrenes und qualifiziertes Personal kann Risikosituationen sofort erkennen, analysieren und auch verhindern. 

  Leiter Qualitätsmanagement

Sven Schorn

  0621 6810-8427   0621 6810-3314 sven.schorn@bgu-ludwigshafen.de