Kardiale Langzeitfolgen schwerer Verbrennungen

Forschungsgruppe Kardiale Langzeitfolgen schwerer Verbrennungen

Neuere wissenschaftliche Erkenntnisse geben Hinweise darauf, dass eine schwere Verbrennung auch Jahre nach ihrer Abheilung negative Auswirkungen auf die Herzfunktion, die Struktur des Herzmuskels und die maximale körperliche Leistungsfähigkeit hat. In einer Studie an jungen Erwachsenen, die mindestens 5 Jahre zuvor als Kinder schwere Verbrennungen erlitten hatten, konnten wir  zeigen, dass die systolische und diastolische kardiale Funktion zum Teil stark eingeschränkt blieb und Anzeichen für einen fibrotischen (narbigen)  Umbau des Herzmuskels bestanden; gleichzeitig war auch die maximale körperliche Leistungsfähigkeit der Probanden deutlich eingeschränkt. Ziel unserer Arbeitsgruppe ist es, die pathophysiologischen und mechanistischen Zusammenhänge dieses Phänomens in translationalen präklinischen und klinischen Studien zu erforschen und zu verstehen, sodass therapeutische oder präventive Konzepte etwickelt werden können.  Dies ist vor allem dem Hintergrund wichtig, dass in den letzten Jahrzehnten große Fortschritte in der Akuttherapie von Verbrennungen zu einer starken Sterblichkeitsreduktion geführt haben und Langzeitergebnisse der sich stetig vergrößernden Kohorte an Überlebenden zunehmend in den Fokus der klinisch relevanten Wissenschaft rücken. 

 Projekte
  • Verbrennungsinduzierte kardiovaskuläre Kurz- und Langzeitfolgen im Tiermodell
  • Klinische Observation Kardiovaskulärer Langzeitfolgen schwerer Verbrennungen
  • Klinische Observation Kardiovaskulärer Langzeitfolgen schwerer pädiatrischer Verbrennungen
 Kooperationspartner
  • Prof. Dr. Patrick Most, Dr. Martin Busch, Sektion für Molekulare und Translationale Kardiologie, Innere Medizin III, Universitätsklinikum Heidelberg
  • Michael P Kinsky MD, Ludwik K Branski MD & David N Herndon MD FACS, University of Texas Medical Branch and Shriners Hospital for Children Galveston, Texas, USA
 Publikationen
  • Hundeshagen G, Herndon DN, Clayton RP, Wurzer P, McQuitty A, Jennings K, Branski LK, Collins VN, Ribeiro Marques N, Finnerty CC, Suman OE, Kinsky MP. Long-term impact of critical illness on cardiac function in pediatric burn survivors – an observational study. The Lancet Child and Adolescent Health, 2017.
  • Hundeshagen G, Wurzer P, Herndon DN. Life-long relationships? The future of pediatric burn care and research. Burns. 2017.
  • Cambiaso-Daniel J, Rivas E, Carson J, Hundeshagen G, Nunez-Lopez O, Glover S, Herndon DN, Suman OE. Cardiorespiratory capacity and strength remain attenuated in severely burned children at over 3 years postburn. The Journal of Pediatrics, 2017.
  • Elhoff JJ, Shekerdemian LS. The slow burn: are we neglecting potential long-term cardiovascular sequelae of critical illness in children?. The Lancet Child & Adolescent Health. 2017 Dec 1;1(4):254-6

  Leitung Forschungsgruppe Kardiale Langzeitfolgen schwerer Verbrennungen

Dr. med. Gabriel Hundeshagen MMS

gabriel.hundeshagen@bgu-ludwigshafen.de

  Stv. Leiter Forschungsgruppe Kardiale Langzeitfolgen schwerer Verbrennungen

Prof. Dr. med. Christoph Hirche

christoph.hirche@bgu-ludwigshafen.de