Pressemitteilungen (Detail)

Sicher ins neue Jahr

Wie jedes Jahr werden viele Menschen auch an diesem Silvester das neue Jahr mit viel Spaß und bunten Raketen begrüßen. Leider hat ein Feuerwerk auch seine gefährlichen Seiten. Vor allem die unsachgemäße Handhabung von Feuerwerkskörpern führt immer wieder zu typischen, teils schweren Verletzungen, die für die Betroffenen häufig eine langwierige Behandlung und schmerzhafte Einschränkungen nach sich ziehen.

Typische Silvester-Verletzungen

Vor allem zwei typische Verletzungsfolgen sehen die Mediziner der BG Klinik Ludwigshafen in der Silvesternacht gehäuft: Großflächige Verbrennungen und schwere Handverletzungen. Entzündet sich die Kleidung infolge von Unachtsamkeit und nicht richtiger Handhabung der Silvesterrakete, kann die Kleidung der umstehenden Personen Feuer fangen und großflächige Verbrennungen verursachen."Solche Verbrennungen bedürfen in der Regel einer langwierigen Betreuung auf unserer Schwerbrandverletzten-Intensivstation", erläutert Prof. Dr. Ulrich Kneser, Direktor der Klinik für Hand-, Plastische und Rekonstruktive Chirurgie – Schwerbrandverletztenzentrum.

Zum anderen kann es zu schweren Explosionsverletzungen kommen, bei denen vor allem Gesicht und Hände betroffen sind. Oft müssen die Betroffenen mehrere umfangreiche Operationen und lange stationäre Aufenthalte durchmachen, damit Funktionen oder zumindest Restfunktionen der betroffenen Körperteile erhalten werden können. Dr. Berthold Bickert, Leitender Arzt der Sektion Handchirurgie der Klinik, erklärt: "Feuerwerksverletzungen der Hände gehen mit einer Zerreißung von Knochen, Sehnen, Nerven, Blutgefäßen und des Hautmantels einher. In vielstündigen Erst- und weiteren Folgeoperationen wird dann versucht, eine einigermaßen brauchbare Funktion der schwerverletzten Hand wieder herzustellen. Immer ist außerdem ein intensive handtherapeutische Rehabilitation über viele Monate erforderlich."

Die BG Klinik Ludwigshafen hält an 365 Tagen im Jahr rund um die Uhr ein interdisziplinäres Behandlungsteam vor. Hierbei handelt es sich um Spezialisten der Hand- und Plastischen Chirurgie und des Schwerbrandverletztenzentrums sowie um Spezialisten aus den Fachdisziplinen der Orthopädie und Unfallchirurgie sowie der Neurochirurgie.

Tipps zum Feiern ohne Reue

Damit das Silvesterfeuerwerk ein schöner und ungefährlicher Spaß bleibt, sollte ausschließlich zertifiziertes und in Deutschland zugelassenes Feuerwerk verwendet werden. Von illegalen Importen so genannter "Chinaböller" geht auch bei richtiger Handhabung ein unkalkulierbares Verletzungsrisiko aus: Finger weg davon! Auch sollten Feuerwerkskörper niemals auseinander genommen werden, um ein individuell verändertes und damit ebenfalls illegales Feuerwerk herzustellen.

Unbedingt sollten Sie auch die richtige Handhabung der Feuerwerkskörper beachten: Lassen Sie Raketen und sonstiges Feuerwerk niemals aus der Hand starten! Verwenden Sie eine geeignete und stabil stehende Starthilfe, zum Beispiel eine leere Flasche, die auf festem Untergrund steht. Achten Sie auf ausreichenden Abstand der Umstehenden und darauf, dass vor allem kleine Kinder nicht unbeaufsichtigt an gezündete Feuerwerkskörper herangehen. Und denken Sie bitte daran, dass zu viel Alkoholkonsum in der Silvesternacht die sichere Handhabung eines Feuerwerks gefährlich beeinträchtigen kann.

Die Notfallteams der BG Klinik Ludwigshafen wünschen Ihnen einen gesunden und verletzungsfreien Start ins Neue Jahr.

  Leiterin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Ute Kühnlein M.A.

Pressestelle

  0621 / 6810 - 8507   0621 / 6810 - 2400 ute.kuehnlein@bgu-ludwigshafen.de