Ambulante Angebote

Ambulante Angebote für Patienten der gesetzlichen Krankenversicherung und der privaten Krankenversicherung

Die ambulanten Rehabilitationsmaßnahmen werden in enger Zusammenarbeit mit unserem Ambulanten Rehabilitationszentrum RehaCompact angeboten.

 Ambulante Rehabilitation (BAR)

Die BAR-Reha umfasst ambulante Rehabilitationsleistungen nach den Rahmenempfehlungen der Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation (BAR). Eine ambulante Rehabilitation kann indiziert sein bei Patienten mit einer vorausgegangenen Krankenhausbehandlung und abgeschlossener Wundheilung. Neben dem Bedarf einer Rehabilitation sollten vor allem die Rehabilitationsfähigkeit und eine ausreichende Motivation zur aktiven Teilnahme an der Rehabilitation gegeben sein. Durch die ambulante Reha-Maßnahme kann die Selbständigkeit und Eigenversorgung des Patienten verbessert oder erhalten werden, und es können stationäre Krankenhausaufenthalte oder eine vorzeitige Pflegebedürftigkeit vermieden werden.

Therapiemaßnahmen werden individuell auf den Patienten abgestimmt und unterscheiden sich je nach Schädigung und bisherigem Heilungsverlauf. Die stationäre und ambulante Form der Rehabilitation unterscheiden sich jedoch nicht in ihren Inhalten. Die Kombination einer stationären und einer ambulanten Rehabilitationsform im Sinne einer Kombi-Reha (= zuerst stationär, dann ambulant – Vereinbarung mit einzelnen Krankenkassen) ist möglich.

 Erweiterte ambulante Physiotherapie (EAP)

Die EAP ist eine zeitliche und inhaltliche Intensivierung ambulanter Rehabilitationsmaßnahmen. Sie erfolgt nach den hierfür erstellten Richtlinien (HVBG, BLB, Bundesverband Unfallkassen, 2006). Ziel der EAP ist die Wiederherstellung oder Verbesserung der Funktion nach Unfallverletzungen mit Störungen ganzer Funktionsketten.

Die EAP enthält Physiotherapie, Gruppensport, Physikalische Therapie und Medizinische Trainingstherapie (MTT). Ergotherapie kann zusätzlich rezeptiert werden (z.B. bei allen handverletzten Patienten; bei unfallchirurgischen Patienten nach Bedarf). Die EAP kann durch eine Ergotherapie mit berufsspezifischen Modulen ergänzt werden.

Die Maßnahmen werden individuell dem jeweiligen Patienten angepasst. Die Therapie dauert 120 Minuten täglich und wird zunächst für 14 Tage verordnet. Eine Verlängerung ist ggf. möglich.

  Chefarzt Reha Zentrum und Leitender Arzt der Abteilung für Berufsgenossenschaftliche Rehabilitation und Heilverfahrenssteuerung

Dr. med. Henry Kohler M.A.

Sekretariat :
Gabriele Lehmann

  0621 68150-1401   0621 68150-1405 reha@bgu-ludwigshafen.de

  Info-Mappe

Fordern Sie unsere Info-Mappe an!
Alle Informationen über die Rehabilitation für Träger der gesetzlichen Krankenversicherung haben wir Ihnen detailliert und übersichtlich zusammengestellt. Ihr persönliches Exemplar können Sie über das Chefarzt-Sekretariat bestellen.